Patačići od Zajezde i crkva u Remetincu.
Zbornik radova znanstvenoga skupa “Tristota obljetnica Patačićeve kapele Sv. Antuna u Remetincu” i drugih radova, Remetinec, 23. listopada 2004. godine.
Uredio mr. Anđelko Košćak.

knjiga_patacici1Niz: Radovi, knjiga 7. Zagreb 2006.

Patačići od Zajezde i crkva u Remetincu.
Zbornik radova znanstvenoga skupa “Tristota obljetnica Patačićeve kapele Sv. Antuna u Remetincu” i drugih radova, Remetinec, 23. listopada 2004. godine.
Uredio mr. Anđelko KOŠĆAK.

Izd. Društvo za povjesnicu Zagrebačke nadbiskupije “Tkalčić”, Zagreb;
Grad Novi Marof, Novi Marof;
Župa Blažene Djevice Marije Kraljice sv. Krunice, Remetinec.

Zagreb 2006., 236 stranica.
ISBN 953-6729-08-3
Cijena: 200,00 kuna.

Pregled sadržaja:

Proslov. Str. 5-7.

Raspored rada znanstvenog skupa “Tristota obljetnica Patačićeve kapele Sv. Antuna u Remetincu”. Str. 8.

Dr. Pavao MAČEK, Zagreb. Rodoslovlje grofovskog ogranka Patačića od Zajezde. Str. 9-45.

Sažetak

Grofovi Patačići jedan su ogranak mlađe grane roda Patačića od Zajezde. Njihovo rodoslovlje obuhvaća pet naraštaja, a u članku je opisano 36 pripadnika te loze, od utemeljitelja Baltazara (umro 1719. god.) do posljednjega grofa Patačića, ali i cijeloga roda, Bartola (1817. god.).

Uvod (9), Baltazar Patačić i njegovi potomci (14), Potomci Antuna Aleksandra Patačića (27), Potomci Ljudevita Patačića (30), Potomci Ivana Nepomuka Patačića (34), Potomci Bartola Patačića (41), Zaključak (42), Rod Baltazara Patačića (Tablica rodoslovlja grofovskog ogranka Patačića od Zajezde) (44).

Zusammenfassung: Genealogie der gräflichen Linie der Familie Patačić von Zajezda, p. 45.

Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit der Genealogie des gräflichen Zweiges der weitverzweigten Familie Patačić von Zajezda. Sie basiert auf der genealogischen Studie über die Familie Patačić, die derselbe Verfasser 2004 veröffentlicht hat. Der gräfliche Zweig gehört der jüngeren Linie des Geschlechtes an, die sich gegen die Mitte des l6. Jahrhunderts vom Hauptstamm abgezweigt hatte. Umfasst werden 35 Mitglieder dieser Linie durch fünf Generationen, vom Gründer dieser Nebenlinie, Baron Baltazar (gestorben 1719) bis zum letzten männlichen Nachkommen nicht nur dieser Linie, sondern des ganzen Geschlechtes, Graf Bartol Franjo Serafin, Žigmund, Ivan (gestorben 1817). Dabei wird dieselbe Aufmerksamkeit allen Familienmitgliedern, Männern und Frauen und ihren Ehepartnern gewidmet. Bestimmt wird möglichst präzise ihre Stellung im Stammbaum sowie die wichtigsten Daten aus ihrer Biographie, und zwar ausschließlich aufgrund des zur Verfügung stehenden Quellenmaterials. In Anbetracht der Themen des vorliegenden Sammelbandes wurden auch noch Angaben über die Besitzungen dieses Geschlechtes angefügt, mit besonderem Bezug auf den Familiensitz in der Region Remetinec, der der Mittelpunkt ihrer Besitzungen seit der zweiten Hälfte des l7. Jahrhunderts bis zum Jahr 1709 gewesen war, als Baron Baltazar in den Besitz der Herrschaft von Vrbovec und Rakovec kam. Zusammenfassend wird auf die Bedeutung hingewiesen, die das Geschlecht der Patačić im kulturgeschicht­lichen und geistigen Leben seiner kroatischen Heimat gehabt hatte. Zuletzt ist noch der Stammbaum des Geschlechtes Patačić beigefügt.

Marija MIRKOVIĆ, Zagreb. Kapela Sv. Antuna Padovanskoga u Remetincu. Str. 47-67.

Sažetak

U članku se prikazuju nastanak, oblikovanje i urešivanje kapele Sv. Antuna u župnoj crkvi sv. Marije u Remetincu kod Novoga Marofa. Povezivanjem sa sudbinom donatora iz roda Patačić može se razotkriti uloga te razgranate plemićke obitelji u širenju štukature u sjevernoj Hrvatskoj, a otkrivanjem motivacije za izgradnju ove kapele (želja za muškim nasljednikom) podrobnije rekonstruirati ikonologiju prostora.

Kapela (47), Donatori (50), Štukatura (52), Zidne slike (55), Oltar (62), Pobude za gradnju i opremanje kapele Sv. Antuna (63).

Zusammenfassung: Die Kapelle des Hl. Antonius von Padua in Remetinec, p. 67.

Der ehemaligen gotischen franziskanischen Klosterkirche der hl. Maria in Remetinec bei Varaždin wurde an der Wende des XVII. Jahrhunderts (um 1704?) eine Seitenkapelle angebaut und dem hl. Antonius von Padua geweiht. Der Auftraggeber war der Feudalherr Balthasar II. Patačić (1663-1719). Mitglieder dieser Familie liessen in Nordkroatien (Zagreb, Remete, Varaždin, Lepoglava) zw. 1683 und 1726 mehrere Seitenkapellen errichten, die alle reich mit Stuck verziert wurden. Man vermutet, dass die Stukkatur in Remetinec Josef Anton Quadrio aus Maribor/Marburg schuf. Die mit Stuck umrahmten Kartuschen wurden mit Szenen aus dem Leben des hl. Antonius bemalt. Da sie mehrmals beschädigt und verbessert wurden, kann man heute über ihren Autor keine Schlüsse mehr ziehen. Die Struktur der Bemalung blieb jedoch erhalten. In der Wandzone wird der Heilige als bescheidener Mitbrüder und ausgezeichneter Prediger dargestellt, und am Deckengewölbe seine Wunder. Oberhalb des Altars, im ideellen Mittelpunkt des Raumes, beziehen sich vier Szenen auf Wunder in denen der Heilige Kinder heilt bzw. zum Leben erweckt, oder der werdenden Mutter die Geburt eines Sohnes verspricht. Im geometrischen Mittelpunkt ist die Apotheose des Heiligen dargestellt.

Die Ikonologie dieses Raumes wird verständlich, wenn man den Kontext der Kapellenerrichtung rekonstruiert. Balthasar Patačić und seine Frau Therese geb. Gereczy de Gerecz (*1675) verloren, laut erhaltener Dokumente, ihre männliche Nachkommen gleich nach der Geburt (Stefan 1690, Emmerich Ladislaus 1692). Dass sich dann die Eltern in ihrer Verzweiflung an den hl. Antonius wendeten, bezeugen die Namen der zwei Söhne welche 1697 (ANTON Alexander Maria) und 1699 (Gabriel Herman ANTON) zur Welt kamen und später hohe Funktionen in der Staatsverwaltung und Kirche errangten. Ihnen folgten später noch Ludwig (1700) und Sigismund (1701). Erst 1704 starb wieder ein neugeborener Sohn, Stefan. Die Ausstattung der Kapelle soll wohl als bildliches Gebet für glückliche Geburt von Söhnen verstanden werden.

Dr. Franjo Emanuel HOŠKO, Rijeka Trsat. Prisutnost franjevaca u Remetincu. Str. 69-91.

Sažetak

Franjevci u Remetincu u drugoj polovici 17. st. i u 18. st. predaju se trima osobitim zadacima: početnom odgoju mladih franjevaca Provincije sv. Ladislava (1658.-1707.), njihovom školovanju u filozofskoj školi (1699.-1702., 1715.-1718., 1721.-1725., 1727.-1731., 1749./50.), na školi moralnog bogoslovlja (1704./05., 1733.-1735., 1746.-1748., 1750.-1768.) i školi crkvenog govorništva (1780.-1783.) te širenju štovanja Remetinečke Gospe. Dok prvi radni program otkriva remetinečki samostan kao mjesto kontemplativnog redovničkog života i ukazuje da su franjevci u njemu provodili monaški način života, drugi program ukazuje na određeno otvaranje samostana prema javnosti koja je u samostanu gledala središte kulturnog djelovanja; treći pak program potvrđuje da su remetinečki franjevci širenjem kulta Remetinečke Gospe prekoračili granice samoga mjesta Remetinec i zapravo svoju crkvu učinili hodočasničkim odredištem za gornji dio Hrvatskog zagorja. Naravno, spomenuti trolist djelovanja franjevaca u Remetincu ne iscrpljuje sveukupnost njihove prisutnosti u tom ljupkom i skrivenom mjestu, ali omogućuje prepoznatljivost te prisutnosti u drugoj polovici 17. st. i u 18. st.

Uvod (69), Pečatnjak franjevačkog samostana u Remetincu, 1644. godine (73), Franjevačke odgojne ustanove u Remetincu (76), Tlocrt remetinečkog samostana, Franjo Lossert, 1790. god. (77), Visoke škole u remetinečkom samostanu (79), Iz nekadanje franjevačke knjižnice remetinečkog samostana – Antun Vramec “Postila” (83), Predavači filozofije, moralne teologije i govorništva (85), Štovanje Majke Božje Remetinečke (86), Remetinečki kantual (89), Zaključni osvrt (90).

Zusammenfassung: Die Gegenwart der Franziskaner in Remetinec, p. 91.

Die Franziskaner aus Remetinec hatten in der zweiten Hälfte des 17. und 18. Jahrhunderts vor allem drei besondere Aufgaben: die Erziehung junger Franziskaner der Provinz von St. Ladislav (1658 – 1707), ihre Schulausbildung an der Lehranstalt für Philosophie (1699-1702, 1715-1718, 1721-1725, 1727-1731, 1749/50), an der Lehranstalt für moralische Gotteslehre (1704/05, 1733-1735, 1746-1748, 1750-1768) und an der Lehranstalt für Kirchenretorik (1780-1783), sowie die Verbreitung der Verehrung der Mutter Gottes von Remetinec. Das erste Arbeitsprogramm zeigt das Remetineckloster als einen Ort des kontemplativen Ordenslebens, indem die Franziskaner einen monastischen Lebensstil führten, das zweite Programm zeigt die zeitweise Öffnung des Klosters für die Öffentlichkeit, welche das Kloster als Zentrum kulturellen Wirkens gesehen hat; das dritte Programm aber bestätigt, dass die Franziskaner aus Remetinec durch die Verbreitung der Verehrung der Mutter Gottes aus Remetin die Grenze des Ortes Remetinec überschritten hatten und genau Ihre Kirche zum Pilgerort der oberen Hälfte von Nordkroatien gemacht haben. Sicherlich erschöpft sich die erwähnte mehrfache Wirkung der Franziskaner in Remetinec nicht in diesem schönen und verstecktem Ort, ermöglicht jedoch, dass sich Ihre Gegenwart in der zweiten Hälfte des 17. und 18. Jahrhunderts hier bemerkbar macht.

Mr. Anđelko KOŠĆAK, Zagreb. Podatci o remetinečkim franjevcima. Str. 93-99.

Sažetak

Pisac donosi osnovne životopisne podatke za osmoricu remetinečkih franjevaca, a to su: Ivan, br. Friderik Benjak (*1696. †13.III.1725.), Jakob, br. Mauricije Benjak (*12.VII.1705. †25.III.1752.), Marko, br. Ambrozije Barišec (*25.IV.1727. †14.IV.1775.), Ivan, br. Timotej Cecelja (*2.X.1732. †8.VII.1785.), Stjepan, br. Juraj Koščak (*3.VII.1741. †28.VIII.1762.), Jakob, br. Konstancije Šantek (*11.XII.1750. †1.XII.1808.), Juraj, br. Gašpar Pofuk (*5.I.1752. †18.V.1793.) i Florijan, br. Kvirin Ptiček (*4.V.1803.). Također donosi popis franjevaca koji su svoje Mlade Mise slavili u Remetincu, zatim popis pokopanih franjevaca u Remetincu i popis poglavara remetinečkog samostana.

Mlade Mise franjevaca u remetinečkoj crkvi (95), Umrli i pokopani svećenici – franjevci u kriptama remetinečke crkve (96), Predstojnici (gvardijani) samostana u Remetincu (98).

Dr. Ivo LENTIĆ, Zagreb. Crkveno posuđe župa Remetinec, Oštrice, Mađarevo i Novi Marof. Str. 101-113.

Sažetak

Pisac, poznavatelj crkvenog metalnog posuđa u Hrvatskoj, opisuje pojedine predmete iz župa Remetinec. Oštrice, Mađarevo i Novi Marof. Pojedine bogoštovne predmete – crkveno posuđe, smješta u opću situaciju stanja zlatarstva u kontinentalnom dijelu sjeverozapadne Hrvatske koje je svoja središta imalo upravo u obližnjem Varaždinu i Zagrebu. Varaždinski i zagrebački zlatarski obrtnici, u svojim su djelima slijedili oblike i obradu koja je bila očitovana u radovima zlatara i srebrnara južnonjemačkog Augsburga.

Uvod (101), Pojedini predmeti (102): Pokaznica (102), Kalež (103), Relikvijar Sv. Antuna (104), Pacifikal (105), Svijećnjaci (106), Svijećnjak (107), Luster (107), Kalež (107), Čestičnjak (108), Kalež (108), Pokaznica (109), Kalež (109), Pokaznica (110), Kalež (110), Literatura (112).

Zusammenfassung: Kirchliches Gerät der Pfarren Remetinec, Oštrice, Mađarevo und Novi Marof, p. 113.

Im 17. Jahrhundert kam es im maritimen Kroatien zu einer allgemeinen ökonomischen und gesellschaftlichen Stagnation. Dadurch wurde dort auch die Kunst in ihrer Kreativität gehemmt. Dagegen entwickelten sich neue Kunstzentren im Norden, vor allem Zagreb und Varaždin. Die Goldschmiede imitierten hier in ihren Werken vorerst Formen und Bearbeitungsweisen, welche Gold- und Silberschmeide aus Augsburg diktierten.

Nach dem Sieg über die Türken bei Wien im Jahre 1683 entwickelte sich jedoch Österreich zu einer der wichtigsten und stärksten Mächte des damaligen Europa. Das widerspiegelte sich auch in der ungewöhnlich starken Expansion der eigentümlichen österreichischen Variante der Barockkunst, welche kreativ nach allen Ländern der Monarchie ausstrahlte, so auch nach dem kontinentalen Teil Kroatiens. Nach der ausschliesslichen Domination Augsburgs im 17. und am Anfang des 18. Jahrhunderts, affirmierten sich nun österreichische Goldschmiede und ihr Einfluss wikte immer stärker auf die Produktion der kroatischen Meister aus.

Erhaltene Gegenstände der Goldschmiedekunst in Remetinec, die man den Warasdiner Goldschmieden zurechnen kann, reihen sich in die allgemeine Situation im kontinentalen Teil Kroatiens ein.

Dr. Doris BARIČEVIĆ, Zagreb. Propovjedaonica u Remetincu – djelo pavlinskog kipara. Str. 115-134.

Sažetak

Propovjedaonica u Remetincu nastala je 1710. godine kao donacija pukovnika Pavla Patačića od Zajezde za tadanju franjevačku crkvu i jedna je od najvećih i najvrednijih propovjedaonica tog razdoblja u sjevernoj Hrvatskoj. Glavna joj je vrijednost u kipovima koji su, uokvireni bujnom ornamentikom akantusovog lišća i girlandama od cvijeća i plodova, koncentrirani na govornici. Tu u nišama između tordiranih stupova stoje likovi Krista i četiriju evanđelista u živo pokrenutom kontrapostu koji je podcrtan naborima odjeće i valovitim rubovima plašteva. Po tipologiji lica i tretmanu nabora ti kipovi iz Remetinca djelo su nekog istaknutog kipara i jedine paralele imaju u pavlinskoj crkvi sv. Marije u Olimju na propovjedaonici i oltaru sv. Marije. Vrlo je vjerojatno da se tu radi o jednom od pavlinskih kipara za sada nepoznata imena, ali velike izražajne snage, kojom se ističe nad pokrajinskim kiparima sjeverne Hrvatske.

Zusammenfassung: Die Kanzel in Remetinec, pp. 133-134.

Die im Jahr 1710 vollendete Kanzel in der Kirche des ehema­ligen Franziskanerklosters in Remetinec zählt zu den grössten und schönsten Kanzeln dieses Zeitraums in Nordwestkroatien. Der plastische polygonale Korpus mit seinen schmalen, muschel­bekrönten Nischen zwischen den gewundenen Ecksäulen ist reich mit üppigem Akanthuslaubwerk verziert. Der untere Ab­lauf ist wie eine Muschel geformt und wird von schmalen, ge­schwungenen Volutenbändern begleitet, zwischen denen Gir­landen aus Blättern und Früchten an Ringen aufgehängt sind. Die Nischenumrahmungen bestehen aus Girlanden von Grana­täpfeln, welche sich auf spiralig eingerollte Akanthusblätter he­rabsenken. Die Verbindung zu dem schweren Schalldeckel mit kuppelartigem Aufbau stellt eine von Akanthusranken flankierte Rückwand her deren Türe mit einem auf Holz gemalten Bild der Muttergottes geschmückt ist.

Der figurale Schmuck der Kanzel ist auf den Korpus kon­zentriert in dessen Nischen die vier Evangelisten zu beiden Seiten von Christus in der Mittelnische stehen. Es sind ausdrucksvolle Gestalten, welche mit lebhaften Bewegungen aus den Nischen heraustreten und sich an den Beschauer wenden. Die schlanken, schmalen Körper in betonten Kontrapoststellun­gen werden von ihren Symbolen begleitet. Unter den fülligen Stoffen der Gewänder zeichnen sich die Wölbungen des Kör­pers und die Formen des Spielbeins ab. Die parallelen Falten­züge der Gewänder werden von schmalen, scharfkantigen oder gerundeten Graten diagonal unterteilt. Am unteren Saum rollen sich die Falten in tüten- oder glockenartigen Gebilden ein. Die schweren Umhänge bauschen sich in kraftvollen Faltenzügen und bilden mit ihren wellenförmig bewegten Säumen den un­ruhigen, ausladenden Umriss der Figuren. Die kleinen Köpfe mit klar geschnittenen Gesichtszügen unter dem gescheitelten oder schräg in die Stirn fallenden Haar zeigen einen ruhigen, fast heiteren Ausdruck.

Die Kanzelfiguren unterscheiden sich durch ihre plastische Fülle und Ausdruckskraft, sowie durch den ornamentalen Umriss der Gewänder wesentlich von der altertümlichen Manier der gleichzeitigen volkstümlichen Werkstätten und weisen durch die Qualität und Präzision der Schnitzkunst auf einen viel fort­geschritteneren Meister hin. Der Stifter der Kanzel, Oberst Paul Patačić, Mitglied einer weitverzweigten kroatischen Adels­familie welche in Remetinec in der reich stukkierten Kapelle des HI. Antonius von Padua ihre Gruft hatte, muss sich an einen der besten Künstler jener Zeit in Kroatien gewandt haben.

Von der Persönlichkeit des Bildhauers ist nichts bekannt. Typologisch schliessen sich an die Kanzel, von Remetinec nur sehr wenige Werke an, die sich alle in der Kirche des ehemali­gen Paulinerklosters in Olimje befinden. Es handelt sich dabei um die Kanzel und den Marienaltar von 1712. Die Kanzel in Olimje scheint etwas älter zu sein a1s die in Remetinec, ihre Linien sind strenger, aber die sich frei in ihren Nischen bewegenden Evangelistenfiguren, ihre Gesichtszüge sowie ihre Haar- und Gewandbehandlung mit den welligen Säumen könnten den Figuren der Kanzel in Remetinec als Vorbild gedient haben. Dazu gesellen sich auch noch einige Figuren auf dem Ma­rienaltar und dem Nebenaltar des hl. Thomas, Die charakteristischen Merkmale der Figuren des Marienaltars und seine reiche Akanthus­ornamentik stehen in Verbindung mit einer herausragenden Paulinerwerkstatt, die in Olimje, Svetice und Sisak tätig war. Es erscheint daher als wahrscheinlich, das der anonyme Meister der Kanzel in Remetinec mit den Meistern dieser Werkstatt in Verbindung ge­standen hatte, deren Heiligentyp er in mehr barock bewegter Form anwandte.

Die Tatsache, dass das erhaltene Hauptwerk dieses ano­nymen Bildhauers sich in einer Klosterkirche der Pauliner be­findet, lässt vermuten, dass es sich um einen Künstler des Paulinerordens handelt, da diese bekanntlich hauptsächlich Künstler und Handwerker aus ihren eigenen Reihen mit der Ausfüh­rung des künstlerischen Inventars ihrer Kirchen und Klöster betreuten. Sein Namen wird in den archivalischen Quellen der kroatisch-slawonischen Ordensprovinz nicht erwähnt.

Der besondere Wert der Werke dieses anonymen Bildhauers des Paulinerordens beruht auf der Eigenständigkeit der Typisie­rung, der Sicherheit der Proportionen und der Unmittelbarkeit der Bewegungen, sowie dem ornamentalen Dynamismus der Umrisslinien. Das plastische Volumen der einzeinen Figur und die Suggestionskraft der Bewegung ordnen sich der formalen ldee des Ganzen unter. Die weichen, welligen Säume und Bau­sche sind gegen glatte Wölbungen des Körpers gesetzt, während die motorische Kraft dieser Körper auf die eingerollten Ränder der Gewänder übertragen wird. Dadurch wird eine stärkere Verbindung der Figuren mit dem architektonischen Gerüst bewirkt und der ikonographische Gehalt betont. Mit der natürlichen und gleitenden Bewegung der Körpers sind die Gesten der feinen Hände und der Ausdruck der Gesichter in Einklang gebracht, sie ergänzen und erklären sich gegenseitig.

Zu den traditionsgebundenen, oft rustikalen Werken der zeitgenössischen provinziellen Bildhauer in Nordwestkroa­tien steht sein Stil in starkem Gegensatz.

Nela TARBUK, Zagreb. Nekadašnji glavni oltar iz župne crkve bl. Dj. Marije Kraljice svete Krunice u Remetincu. Str. 135-152.

Sažetak

U članku je riječ o glavnom oltaru Bl. Dj. Marije Kraljice svete Krunice iz nekadašnje franjevačke crkve u Remetincu kraj Novog Marofa. Danas se oltar nalazi u Muzeju za umjetnost i obrt u Zagrebu. Oltar se sastoji od gotičkog retabla iz XV. stoljeća i kasnije dodanog manirističkog okvira u XVII. stoljeću. Na temelju formalne i stilske analize oba dijela oltara, autorica postavlja novu dataciju gotičkog dijela oltara i eventualnog kiparskog kruga iz kojeg je oltar proizašao. U analizi manirističkog dijela oltara s pripadnim kipovima napominje njihovu srodnost s grupom kipova također iz fundusa muzeja u kojima se prepoznaje ruka istog anonimnog pokrajinskog majstora. Nadalje se govori o povijesti oltara, njegovoj devastaciji pri restauraciji remetinečke crkve, te njegovom spašavanju dopremom u Muzej za umjetnost i obrt. Ističe se njegova izuzetna spomenička vrijednost s osobitim naglaskom na spoj gotičkog dijela s tada suvremenim manirističkim. Time je potvrđeno uvažavanje vrijednosti starijeg artefakta, a njegovim uklapanjem u novi, postignuta je uspješna simbioza dvaju stilova.

Zusammenfassung: Der einstige Hauptaltar der Pfarrkirche der Hl. Maria, Königin des Rosenkranzes in Remetinec, pp. 151-152.

In den Räumen für kirchliche Kunst des Museums für Kunst und Kunstgewerbe in Zagreb ist der Hauptaltar der ehemaligen Franziskanerkirche in Remetinec bei Novi Marof ausgestellt. Er setzt sich zusammen aus einem gotischen Mittelstück, dem Rest eines gotischen Altars aus dem 15.Jh. und der monumentalen Umrahmung eines mit Statuen und Ornamenten reich geschmückten Altars aus dem 17. Jahrhundert.

Von besonderem Interesse ist der gotische Altar mit der Hauptfigur der Maria mit dem Jesuskind im Mittelpunkt dieses Altars, da es sich hier, mit Ausnahme eines ähnlichen Altarfragments in der ehemaligen Paulineslirche in Remete, um den einzigen erhaltenen gotischen Altar in Kontinentalkroatien handelt.

Der Altar verkörpert den Typus eines Flügelaltars wie sie für das 15. und 16. Jahrhundert in Mitteleuropa üblich waren. Dieses Altarfragment mit der Mittelfigur der Maria mit dem Jesuskind, umgeben von vertikalen Abschnitten mit den kleinen Figuren von weiblichen Heiligen, Evangelisten und Kirchenvätern, gehört nach seinen morphologisch-typologischen Merkmalen jener Richtung der gotischen Bildhauerkunst an, die nach dem weichen Stil auftritt und als «dunkle Zeit» bezeichnet wird, deren Anfänge noch in das vierte Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts fallen. Es ist eine Zeit in der sich eine neue künstlerische Ausdrucksweise formiert, als deren Urheber der österreichische, aus Kaschau in der Slowakei gebürtige, Bildhauer Jakob Kaschauer gilt. Anstelle des weichen Stils führt er eine naturalistische Darstellungsweise ein, die offenbar unter dem Einfluß der Kunst der Niederlande steht. Verwandte Züge trägt auch die Darstellungsweise des Ulmer Bildhauers Hans Multscher. Anhand der formal-stilistischen Analyse und dem Vergleich mit ähnlichen Kunstwerken datieren wir den Altar in die fünfziger Jahre des 15. Jahrhunderts. Entstanden ist er im Umfeld der Bildhauerkunst Jakob Kaschauers, beziehungdweise unter dem Einfluß Multschers und der Bildhauerei in Salzburg. Der manieristische Altar, der das gotische Fragment umgibt, wurde 1666 von dem Vizekapitän der Militärgrenze von Križevci, Nikola Makar und seiner Frau Anna Maria Jurčin errichtet, wie die Inschrift mit Wappen und Jahreszahl am Altar aussagt. Die Konstruktion dieses Altars ist flach, noch auf die Art der Renaissance konstruiert. Jedoch die charakteristische Knorpelwerkornamentik ist typisch für den Manierismus, der auch in den Proportionen des Altars, sowie auch im Verhältnis der tragenden und getragenen Altarteile zutagetritt. Dieser manieristische Altar mit den Figuren der Apostel Petrus und Paulus ist das Werk eines einheimischen regionalen Bildschnitzers dessen Werke auch in der Pfarrkirche von Kraljev Vrh bei Donja Stubica vertreten sind, die sich jetzt ebenfalls im Museum für Kunst und Gewerbe in Zagreb befinden.

Der Altar von Remetinec ist ein Werk von unschätzbarem Wert in dem zwei Stilarten harmonisch zusammengewachsen sind, als Zeugnis der Achtung, die der Meister sowie auch Besteller des Altars dem Mittelteil im damals schon veralteten gotischen Stil entgegenbrachten. Ohne die gotischen Formen zu imitieren, entstand im damals vorherrschenden manieristischen Stil ein Werk, das von Fachleuten die seine Vorzüge erkannten, nach fast dreihundert Jahren vor dem Verfall gerettet und ins Museum gebracht wurde. Der Altar stand als bemerkenswertes Exponat in allen ständigen Ausstellungen des Museums für Kunst und Gewerbe in Zagreb, wo er auch heute zu sehen ist.

Snježana INKRET, akademska slikarica. Obnova kapele Sv. Antuna Padovanskog u Remetincu. Str. 153-157.

Sažetak

Akademska slikarica Snježana Inkret radila je na obnovi kapele Sv. Antuna Padovanskog u Remetincu. U svom kratkom članku daje opis konzervatorsko-restauratorskih radova na štukaturi.

Opis radova 1. faze (155), Opis radova 2. faze (155).

Mr. Anđelko KOŠĆAK, Zagreb. Obnova unutrašnjosti s oltarom i pročelja kapele Sv. Antuna Padovanskog te nabava novih stvari za bogoštovlje tijekom 19. i 20. st. Str. 159-166.

Sažetak

Pisac u ovoj raspravi obrađuje obnovu unutrašnjosti i pročelja kapele Sv. Antuna Padovanskog u Remetincu, kao i njenog žrtvenika, tijekom 19. i 20. stoljeća. Dakle, opisuje obnove koje su predhodile najnovijoj obnovi, koju je izvela akademska slikarica Snježana Inkret. U opisu se oslanja na arhivske izvore franjevačkoga porijekla, kao i na izvore iz župnoga arhiva i Nadbiskupijskoga arhiva u Zagrebu.

Mr. Anđelko KOŠĆAK, Zagreb. Bratovštine i pobožna društva župe Remetinec. Str. 167-219.

Sažetak

Nakana članka je prikazati povijesni slijed nastanka i djelovanja pojedine bratovštine (Sv. Krunice, Kršćanskog nauka i Škapulara), pobožnih društava (Bezgrešnog Srca Marijina, Klanjalačko, Djevojačko društvo Srca Isusova, Vojska Srca Isusova) te opće crkvenog pokreta Katoličke akcije u župi Remetinec. Postanak i podržavanje njihova djelovanja u jednoj župi od velike je važnosti za duhovni napredak pojedine sredine, za, u svakom pogledu, čvršću i postojaniju povezanost Božjega naroda te za dizanje svijesti pripadnosti Crkvi kao zajednici Kristovih vjernika po kojoj Duh Sveti, obećan od Sina i poslan od Oca, djeluje i daruje nam svoje dare i milosti da se ostvarujemo kao zauzeti vjernici i pripadnici svoga naroda.

Uvod (167), Bratovština svete Krunice Blažene Djevice Marije (169), Slika BDM od svete Krunice s vedutom remetinečkog samostana (176), Bratovština karmelskoga škapulara (178), Pobožnost Križnoga puta (179), Bratovština kršćanskog nauka (184), Molitveno društvo Bezgrješnoga Srca Marijina (185), Djevojačko klanjalačko društvo (186), Djevojačko društvo Srca Isusova (187), Izvješća glavarice Društva “Glasniku Presvetog Srca Isusova” (189), Društvo protiv psovke i kletve – Vojska Srca Isusova (191), Društvo Katoličke akcije (191), Duhovne vježbe u Varaždinskim Toplicama za članove i članice Katoličke akcije (196), Franjevački svjetovni red ili Treći red Sv. Franje (198); Dodatak (201): Popis članova i članica obnovljene Bratovštine sv. Krunice (201), Popis članova Škapularske bratovštine (210), Popis članova Vojske Srca Isusova (214); Zaključak (218).

Zusammenfassung: Bruderschaften und religiöse Verbände der Pfarre Remetinec, p. 219.

Seine Treue zu Gott und seine Dankbarkeit hat das fromme Gottesvolk der Pfarre Remetinec auch durch Gebete und feierliche Rituale auch auβerhalb des liturgischen Rahmens zum Ausdruck gebracht. Auf besondere Weise geschah das durch die Gebete des Rosenkranzes, wozu sich die Gemeinde zum Fest der Bruderschaft des heiligen Rosenkranzes versammelte, dieser Bruderschaft die schon im Jahre 1657 gegründet worden war. Anfangs des 18. Jahrhun­derts wurde in der Pfarre Mađarevo, zu der die heutigen Pfarren Remetinec und Oštrice damals gehörten, die Bruderschaft der christlichen Doktrin gegründet. Obzwar wir darüber keine schrift­liche Bestätigung besitzen, kann doch vorausgesetzt werden, dass ihr auch die Gemeindemitglieder von Remetinec und Oštrice angehörten. Anfangs des 19. Jahrhunderts wurde der Gebetsverein des makellosen Herzens Mariens gegründet. Durch die Gründung der Herz-Jesu-Vereinigung für Mädchen (1927) und Männer (1936) nach dem Ersten Weltkrieg, und durch die Gründung der Katholischen Aktion für alle Gemeindemitglieder (Männer, Frauen, Mädchen und junge Männer) schien neues Leben in der ganzen Pfarre aufzublühen. Man bemerkte das in besonderem Masse anlässlich der Feiertage in der Pfarre, wie zum Beispiel am Kirchweihfest, an Gebetstagen, bei der Firmung und anderen Anlässen.

Die Hauptrolle in diesen Bruderschaften und Vereinigungen, zum Beispiel bei der Aufnahme neuer Mitglieder hatten die Vorsteher. Das waren zur Zeit der Franziskaner Mönche des Ordens – “director Confra­ternitatis”, und nach der Gründung der Pfarren waren es die Pfarrer selbst.

Der Pfarrer Antun Gold schreibt in seinem Artikel über die ersten Volksmissionen in der Pfarre Remetinec in der Zeitung “Katolički list”: “Die wundertätige Muttergottes vom Rosenkranz, der seit alters her die Pfarrkirche geweiht ist, möge auch weiterhin dieses gute und gläubige Volk beschützen.”

 Kazalo osoba, mjesta i pojmova. Str. 221-233.

Sadržaj. Str. 234-236.